Hypoxämie – wenig Sauerstoff im Blut

Bedingt durch den Mangel an Sauerstoff in der Atemluft (Hypoxie) gelangt weniger Sauerstoff in den Körper. Demzufolge erreicht auch eine geringere Menge des so lebensnotwenigen Stoffes das Blut. Dieser Umstand, des Sauerstoffmangels im Blut, wird Hypoxämie genannt. Dabei verringert sich die Anzahl der Sauerstoffmoleküle, die durch das arterielle Blut transportiert werden. Zum Verständnis:

Der Sauerstoff gelangt über das Einatmen in die Lunge. Dort sammeln sich die Sauerstoffmoleküle in den Lungenbläschen und werden hier sozusagen vom Blut „aufgelesen“. Für diesen Vorgang ist das Hämoglobin verantwortlich, das gleichzeitig als der rote Farbstoff unseres Blutes bekannt ist. Das Protein Hämoglobin verfügt über die Fähigkeit Sauerstoff zu binden, um es schließlich im gesamten Körper zu verteilen und den Sauerstoff in die Zellen und Gewebe zu transportieren.

Der prozentuale Anteil des vom Hämoglobin getragenen Sauerstoffs wird als Sauerstoffsättigung bezeichnet, also wie viel Prozent des Hämoglobins gerade Sauerstoff trägt, und kann beispielsweise mit einem Pulsoxymeter gemessen werden. Dabei notiert die Sauerstoffsättigung bei einem gesunden Menschen in einer normalen Umgebung zwischen 98 und 99 Prozent. Liegt im arteriellen Blut nun eine Hypoxämie vor, so befördert der rote Farbstoff weniger Moleküle und die Sauerstoffsättigung des Betroffenen sinkt messbar ab.

Ursache hierfür kann beispielsweise ein Sauerstoffmangel in der Umgebungsluft, wie auf einem Berg, sein. Die Abhängigkeit der Sauerstoffsättigung von der Konzentration in der Umgebungsluft veranschaulicht diese Grafik:

Sauerstoffsaettigung vs. Sauerstoffkonzentration aktiv / passivUnter normalen Bedingungen liegt die Sauerstoffkonzentration in der Luft bei etwa 20,9 Vol %, die Sauerstoffsättigung befindet sich auf optimalem Niveau. Bereits ab einem Sauerstoffgehalt von kaum weniger als 20 Vol % sinkt die Sättigung, wobei erst mit etwa 90% Sättigung der kritische Bereich erreicht wird. Besonders deutlich wird das rasche Absinken in einer aktiven Phase des Körpers (Arbeit oder Sport), denn der vermehrte Sauerstoffbedarf kann nicht ausreichend gedeckt werden, die Werte der Sauerstoffsättigung verschlechtern sich rapide.

Doch nicht nur die natürliche Hypoxie verursacht eine Hypoxämie. Wie bereits erwähnt, existieren verschiedene Arten der Hypoxie, sodass auch unter vollkommen normalen äußeren Bedingungen und ausreichend Sauerstoff eine Hypoxämie entstehen kann. Eine gestörte Sauerstoffaufnahme zum Beispiel führt ebenso zu einem Sauerstoffmangel im Blut und stellt den Körper vor enorme Herausforderungen.

Die Ursachen im Überblick:

  • natürliche Hypoxie bspw. in der Höhenluft
  • Störungen bei der Sauerstoffaufnahme (Lungenerkrankungen)
  • beeinträchtigte Sauerstofftransportfähigkeit des Blutes (Anämie)

Während jedoch die durch natürliche Hypoxie bedingte Hypoxämie durch einen Akklimatisationsprozess verbessert und der Körper an die neue Situation angepasst werden kann, ohne das der menschliche Organismus Schaden nimmt, müssen Störungen der Sauerstoffaufnahme und Defekte der Sauerstofftransportfähigkeit des Blutes unbedingt medizinisch behandelt werden, um körperliche Beeinträchtigungen zu vermeiden.